Azzurri arbeiten sich langsam nach vorne

( bore). In der Fußball-Kreisliga A hat Azzurri Lampertheim durch das 2:2 im Derby unter der Woche beim VfB Lampertheim den drittletzten Tabellenrang erobert, der am...

Anzeige

BERGSTRASSE. ( bore). In der Fußball-Kreisliga A hat Azzurri Lampertheim durch das 2:2 im Derby unter der Woche beim VfB Lampertheim den drittletzten Tabellenrang erobert, der am Saisonende zur Relegation berechtigen würde. Allerdings war sogar mehr drin. Das Team von Trainer Martin Göring erzielte in der 90. Minute das 2:1, musste aber in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen. Am Sonntag steht für die Azzurri nun das nächste kleine Derby an. Die Lampertheimer empfangen auf eigenem Platz um 17.15 Uhr den FV Biblis. Die Gurkenstädter kommen jedoch als Favorit ins Adam-Günderoth-Stadion. Die Mannschaft von Trainer Roman Link besiegte am letzten Wochenende den TSV Aschbach und liegt auf dem sechsten Tabellenrang.

Der VfB Lampertheim war am Mittwochabend zufrieden über den glücklichen Punkt gegen die Azzurri. „Wir hatten mehr Chancen, wollten vor dem Spiel auch unbedingt den Dreier, doch am Ende müssen wir froh über dieses Unentschieden sein“, sagte der VfB-Pressewart Bruno Synoradzky, der vor dem Heimspiel seiner Mannschaft am Sonntag, 14.15 Uhr, gegen den FSV Rimbach erklärt: „Wir wollen wieder drei Punkte. Aber Rimbach ist momentan im Aufwind.“ VfB-Coach Stefan Svrga hat dieselben Spieler wie am Mittwochabend zur Verfügung. Die Lampertheimer belegen den fünften Tabellenrang, haben aber acht Punkte Rückstand auf den Ligazweiten SSV Reichenbach.

SG No/Wa pfeift weiter aus dem letzten Loch

Die SG Nordheim/Wattenheim pfeift weiter aus dem letzten Loch. „Wir sind froh, dass nach dem Wochenende die Winterpause ist“, gibt Trainer Hamdija Catic zu Protokoll. Mittlerweile ist die SG No/Wa auf einen direkten Abstiegsplatz gerutscht. Beim 0:5 in der vergangenen Woche beim SV Lindenfels musste der SG-Coach viele 1b-Spieler einsetzen. „Das wird wohl auch am Samstag der Fall sein“, sagt Catic. Dann erwartet der Tabellenvorletzte um 14 Uhr den Ligaelften SV Winterkasten. „Mit Jonas Pixberg und Tobias Theiß stehen zwei Akteure wieder zur Verfügung, dafür fallen unter anderem noch Daniel Theiß und andere Leistungsträger weiter aus“, so Catic, der sagt: „In der Rückrunde hoffen wir, dass es wieder besser wird.“