Jörg Roßkopf erneut Doppel-Weltmeister

(onz). Jörg Roßkopf kann‘s noch: 29 Jahre nach seinem Doppeltitel an der Seite von Steffen Fetzner ist der Südhesse erneut Weltmeister. Bei der 19. Senioren-WM im...

Anzeige

MÜNSTER. (onz). Jörg Roßkopf kann‘s noch: 29 Jahre nach seinem Doppeltitel an der Seite von Steffen Fetzner ist der Südhesse erneut Weltmeister. Bei der 19. Senioren-WM im Tischtennis sicherte sich der Herren-Bundestrainer, der für DJK/BW Münster antritt, an der Seite des Österreichers Cheng Weixing in Las Vegas den Titel in der Klasse Ü 45. Im Einzel musste er sich mit Rang zwei hinter Weixing begnügen.

Für zwei weitere DJK/BW-Mitglieder erwies sich die Wüstenmetropole als gutes Pflaster, denn Ursula Luh-Fleischer und Hildegard Georgi durften sich – jeweils ebenfalls im Doppel – über Bronze freuen.

Jörg Roßkopf wurde bei seiner WM-Premiere im Seniorenbereich auf Anhieb erfolgreichster deutscher Akteur. Im Doppel dominierten Roßkopf/Weixing fasst alle Begegnungen. So auch das Finale, das sie gegen die Russen Georgii Rubinshtein/Aleksandr Savelev 11:3, 11:9, 11:8 gewannen. Im Einzel musste sich Roßkopf im Finale dem Abwehrspezialisten Weixing geschlagen geben. Für einen Überraschungserfolg sorgte indes Luh-Fleischer, die ihre Doppelpartnerin Merje Aas aus Estland erst drei Tage vor dem Wettkampf kennengelernt hatte.

Doch die Zufallskombination harmonierte prächtig und bezwang im Viertelfinale die amtierenden Welt- und Europameisterinnen mit 3:1 Sätzen, wobei sie den vierten Durchgang nach einem 6:10-Rückstand noch zum 16:14 drehten. Im Finale hatte das deutsche-estnische Duo gegen zwei Profispielerinnen schließlich keine Chance mehr. Im Einzel gewann Luh-Fleischer zwar auch ihre Vorrundengruppe, schied dann aber in der zweiten Hauptrunde aus.

Anzeige

Abgerundet wurde das gute südhessische Ergebnis durch die mittlerweile für den TV Kesselstadt startende Georgi, die sich im Doppel der Ü65 an der Seite von Irma Barillon vom TTC Lampertheim noch Bronze sicherte. Im Einzel war sie nach dem Gewinn ihrer Vorrundengruppe ebenfalls in der zweiten Hauptrunde an einer starken Chinesin gescheitert.