Mainzer Uni-Kolloquium: Künstliche Intelligenz in der Verlagswelt

Mainzer Kolloquium der Buchwissenschaft, veranstaltet vom Gutenberg-Institut der Uni und Internationale Gutenberg-Gesellschaft am Freitag, 25. Januar, im Atrium Maximum

Anzeige

MAINZ. (red). Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Google Home sind nur der wohl sichtbarste Anwendungsbereich für Künstliche Intelligenz in der Verlagswelt. Daneben gibt es entlang der gesamten Wertschöpfungskette noch viele weitere: Computer formulieren in der Redaktion Texte auf der Basis von tabellarischen Informationen, sie helfen bei der Herstellung, aufgrund von schnell angefertigten Skizzen auf einem digitalen Zeichen-Tablett oder mit der Maus in der Bilddatenbank Illustrationen zu finden.

Kolloquium am 25. Januar im Atrium Maximum

Die Möglichkeiten und Grenzen der Künstlichen Intelligenz im Allgemeinen und speziell in der Buchbranche sind Thema des Mainzer Kolloquiums der Buchwissenschaft, das vom Gutenberg-Institut der Johannes Gutenberg-Universität mit Unterstützung von der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft am Freitag, 25. Januar, 9.30 bis 16.15 Uhr, im Atrium Maximum der Universität (Alte Mensa), Johann-Joachim Becher-Weg veranstaltet wird.

Die Teilnahme an der öffentlichen Tagung ist kostenfrei, um eine Anmeldung wird gebeten per E-Mail an sekreteriat-buchwissenschaft@uni-mainz.de.