Kleintiertierzuchtverein Krumbach mit positiver Bilanz

Der neue Vorstand des Kleintierzuchtvereins Krumbach und Umgebung: Vorsitzender bleibt Johannes Unger (sitzend, Dritter von rechts).Foto: Manfred Ofer  Foto: Manfred Ofer

2016 war ein ereignisreiches Jahr für den Kleintierzuchtverein Krumbach und Umgebung. Wie sich im Rahmen der jüngsten Hauptversammlung am Samstagabend herausstellte, brachten...

Anzeige

KRUMBACH. 2016 war ein ereignisreiches Jahr für den Kleintierzuchtverein Krumbach und Umgebung. Wie sich im Rahmen der jüngsten Hauptversammlung am Samstagabend herausstellte, brachten die letzten Monate auch einen leichten Aufwärtstrend bei den Mitgliederzahlen mit sich. Im Zuge der Neuwahlen wurde der amtierende Vorstand bestätigt.

Geflügelveranstaltungen mussten abgesagt werden

Vorsitzender Johannes Unger eröffnete die Versammlung und verlas im Anschluss seinen Jahresbericht. Eigentlich hätte an diesem Abend Nikolaus Lannert, der dem Verein 1959 beigetreten ist, zum Ehrenmitglied ernannt werden sollen. Da der Jubilar jedoch fehlte, soll die Prozedur nun im April offiziell nachgeholt werden. Unger wird Plakette und Urkunde bis dahin aufbewahren.

Anzeige

In seinem Rechenschaftsbericht mit Blick auf 2016 verwies Unger zunächst auf zahlreiche Termine und Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Teilnahme am Weihnachtsmarkt in Fürth. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Krumbach waren zwei Stände vor Ort betrieben worden. Leider führte der Ausbruch der Vogelgrippe Ende des Jahres dazu, dass zahlreiche Geflügelveranstaltungen abgesagt werden mussten. Erfreulich war hingegen die Entwicklung bei den Mitgliederzahlen. Der Verein hat aktuell 200 Personen in seinen Reihen. Das ist ein leichter Aufwärtstrend, der sich bedauerlicherweise jedoch nicht auf den Nachwuchsbereich ausgewirkt habe. Elf Kinder und Jugendliche sind hier registriert. Das könnte nach Ansicht der Verantwortlichen durchaus mehr werden.

Im weiteren Verlauf berichteten die Zuchtwarte Geflügel, Kaninchen und Tauben über die Entwicklungen im vergangenen Jahr. Gerhard Knapp brachte die schwierigen Bedingungen bei den Geflügelfreunden in 2016 auf den Tisch. Viele Zuchtschauen, unter anderem die beliebte Lokalschau in der Sauberghalle, haben unter den Restriktionen leiden müssen. Unter dem Strich sei jedoch das Zuchtjahr recht zufriedenstellend gewesen.

Klaus Straßer erläuterte in Vertretung des entschuldigten Hans Keil die Situation bei den Kaninchen, die im letzten Jahr ebenfalls mit den Folgen einer Seuche zu kämpfen hatten. Der Verein habe jedoch Glück gehabt, da die Zucht aufgrund rechtzeitig erfolgter Impfmaßnahmen keine Verluste beklagen musste. Ergo sei man auf allen relevanten Veranstaltungen präsent gewesen. Einen beachtlichen Erfolg habe man auf der Kreisschau in Bürstadt im Dezember erringen können: Vier Titel konnten nach Krumbach geholt werden.

Jugendwartin Karin Grieser resümierte ebenfalls über ein ereignisreiches Jahr aus der Sicht der Nachwuchsabteilung, die sich aus elf Kindern und Jugendlichen zusammensetzt. Zuchtbuchführer Andreas Keil fasste anschließend zusammen, dass neun aktive Züchter im Verein tätig seien. 2016 stieg außerdem die Zahl der eingetragenen Jungtiere von 123 im Vorjahr auf 147. In jedem Fall weist der Trend nach oben.

Kassenbericht fällt positiv aus

Anzeige

Rechnerin Martina Jäger verlas im weiteren Verlauf einen positiven Kassenbericht. Der Verein sieht sich auch mit Beginn des neuen Jahres finanziell sehr gut aufgestellt. Die Mehrzahl der Einnahmen wurde demnach im Zuge der Kleintierschau getätigt. Der Rest verteilte sich auf den Weihnachtsmarkt und Spenden. Der Vorstand wurde aufgrund der vorgelegten Zahlen einstimmig entlastet, woraufhin Johannes Unger turnusgemäß die Neuwahlen ankündigen konnte.