„Amigos“ machen ihrem Namen Ehre

An ihrem Stand verkauften die „Amigos“ Kuchen für mehr als 600 Euro. Foto: LGL  Foto: LGL
© Foto: LGL

(red). Die Ausdauer und Backfreude der Projektgruppe „Los Amigos“ des Lessing-Gymnasiums Lampertheim werden belohnt: 923 Euro sind die Bilanz einer vierwöchigen...

Anzeige

LAMPERTHEIM. (red). Die Ausdauer und Backfreude der Projektgruppe „Los Amigos“ des Lessing-Gymnasiums Lampertheim werden belohnt: 923 Euro sind die Bilanz einer vierwöchigen Pfandzettel-Spendenaktion im EDEKA-Center Jochum in der Gaußstraße zugunsten der kranken Kinder des Hospital del Niño in Lima/Peru. Ein großer Kuchenverkauf beendete die Aktion der Schüler, die in der Arbeitsgemeinschaft „Los Amigos“ Ideen entwickeln und umsetzen, wie sozial benachteiligten Kindern und deren Familien bei Krankheit geholfen werden kann.

Seit 16 Jahren widmet sich das Projekt kranken Kindern, die wegen fehlender ärztlicher Behandlungsmöglichkeit oft schon an den Folgekrankheiten einer Mittelohrenentzündung sterben müssen. Schüler des Lessing-Gymnasiums sind nun schon im elften Jahr und in der vierten Generation entschlossen, dieser Situation durch eigenes Handeln entgegenzuwirken. Und so standen sie, unterstützt von Amigos der dritten Generation – nun Studenten im Prüfungsmodus -, mit ihrer Lehrerin und Projektleiterin Ida Garaycochea im Eingangsbereich des EDEKA-Centers Jochum und verkauften insgesamt 25 leckere Kuchen und Torten. Und der Einsatz wurde reich belohnt: Am Ende der Aktion waren für rund 600 Euro Kuchen verkauft, über 300 Euro spendeten Lampertheimer durch den Wurf ihrer Pfandzettel in die Amigos-Box. Der Erlös reicht fast aus, um einen der lebensnotwendigen mobilen Sauerstoffkonzentratoren zu beschaffen, die es todgeweihten Kindern ermöglicht, ihre ihnen verbleibende Lebenszeit zu Hause bei ihren Familien zu verbringen.