Gute Noten für die Lorscher Innenstadt

Die Gastronomie-Szene in der Lorscher Innenstadt erfreut sich steigender Beliebtheit. Das ergab eine Kundenbefragung der Entwicklungsgesellschaft Lorsch. Foto: Hans-Jürgen Brunnengräber   Foto: Hans-Jürgen Brunnengräber

Die Lorscher scheinen die Gastro-Szene in der Innenstadt zu schätzen. Der Besuch von Cafés, Kneipen, Gaststätten und Restaurants wird deutlich mehr als Beweggrund genannt,...

Anzeige

LORSCH. Die Lorscher scheinen die Gastro-Szene in der Innenstadt zu schätzen. Der Besuch von Cafés, Kneipen, Gaststätten und Restaurants wird deutlich mehr als Beweggrund genannt, die Lorscher Innenstadt zu besuchen als dies in der Vergangenheit der Fall war. Dies ergab die aktuelle Kundenbefragung von der Wirtschaftsvereinigung des Lorscher Einzelhandels (WEL) in Kooperation mit der städtischen Entwicklungsgesellschaft (EGL). Neben Gastronomiebesuchen zählen das Einkaufen sowie Bank-, Behörden- und Arztbesuche zu den am häufigsten genannten Gründen, einen Abstecher in die Lorscher Innenstadt zu machen.

22 (2008: 23) Prozent der Befragten kommen täglich in die Innenstadt. Mindestens einmal pro Woche besuchen 65 (2008: 59) Prozent das Ortszentrum. Die Befragung hat auch ergeben, dass die Besucher länger in der Innenstadt bleiben.

Das Angebot der innerstädtischen Gastronomie wird von 87 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut eingeschätzt. Auf große Zustimmung kommen auch das Kulturangebot (79 Prozent) sowie Veranstaltungen und Stadtfeste (78 Prozent). Auch der Wochenmarkt wird von 65 Prozent der Befragten als Bereicherung bewertet. Das Dienstleistungsangebot finden 57 Prozent gut oder sehr gut, das Einzelhandelsangebot 45 Prozent. Zu den Wünschen der Lorscher gehören ein Schuhgeschäft sowie ein verbessertes Angebot an Fachärzten. An oberster Stelle steht ein Augenarzt.

Anzeige

84 Prozent der Befragten decken ihren Lebensmittelbedarf vor Ort. 82 Prozent kaufen Apothekenwaren und 64 Prozent Drogerieartikel in Lorsch. Bei den Warengruppen des mittelfristigen und langfristigen Bedarfs wie Kleidung, Schuhe oder Haus-und Heimtextilien schneidet Lorsch im Vergleich zu benachbarten Städten sowie umliegenden Einkaufszentren deutlich schlechter ab. Hinzu kommt der Trend, dass Kunden Waren übers Internet zu bestellen. Ausnahmen gibt es bei Büchern, Zeitschriften und Schreibwaren. Hier gaben 68 Prozent der Befragten an, diese in Lorsch zu kaufen. Im Bereich Optik und Hörgeräteakustik sind dies 75 Prozent. Der Zeitraum der Kundenbefragung reichte vom 20. Dezember 2016 bis 8. Februar 2017. An der Umfrage konnten die Kunden sowohl online als auch durch Ausfüllen eines gedruckten Fragebogens teilnehmen. Die letzte Kundenbefragung war 2008.

„Alles in allem haben wir noch eine attraktive Innenstadt. Aber wir haben auch Baustellen“, sagte Timo Cyriax (EGL) bei der Vorstellung der Kundenbefragung im Haupt- und Finanzausschuss. Als Folge der Befragung will die EGL zwei Projekte forcieren. Zunächst soll ein Leerstands-Management mit organisiert werden. Ziel ist es, Eigentümer und Geschäftsinhaber und Interessenten zusammenzubringen, um die Zukunftsfähigkeit der Ladenlokale zu gewährleisten. Weiterhin soll ein „Online-Marktplatz“ gemeinsam mit Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk und Gewerbe aufgebaut werden.

Die Initiativen der EGL wurden von Vertretern aller Parteien begrüßt.