A49: Deges appelliert an Demonstranten

Symbolfoto: Ronald Wittek dpa

Kreis Marburg-Biedenkopf/Vogelsbegkreis (red). Erste Bäume werden für die geplante Autobahn 49 ab heute im Bereich des Herrenwalds gefällt. Das kündigt die Deges - die...

Anzeige

. Kreis Marburg-Biedenkopf/Vogelsbegkreis (red). Erste Bäume werden für die geplante Autobahn 49 ab heute im Bereich des Herrenwalds gefällt. Das kündigt die Deges - die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH, die das Verkehrsprojekt für den Bund realisieren soll, in einer aktuellen Pressemitteilung am Donnerstagmorgen an. Verbunden ist die Ankündigung mit einem Appell an die Autobahngegner.

"Mit dem Start der vegetationsfreien Periode beginnen heute die notwendigen Baumfällarbeiten, um das Baufeld für den Lückenschluss der A 49 in Mittelhessen freizumachen", heißt es in der Mitteilung. Und: "Die Deges respektiert friedlichen Protest gegen den Bau der A 49 und appelliert erneut an alle Demonstrierenden, die Arbeiten nicht zu behindern und sich und andere nicht zu gefährden."

Im Herrenwald sowie im Dannenröder Forst haben Aktivisten Bäume besetzt, um eine Rodung und damit den Autobahnbau zu verhindern.

Wie die Deges schreibt, beginnen am heutigen 1. Oktober mit dem Start der vegetationsfreien Periode "die notwendigen Baumfällarbeiten, um das Baufeld für den Lückenschluss der A 49 in Mittelhessen freizumachen".

Anzeige

Als Bestandteil des transeuropäischen Verkehrswegenetzes habe die A 49 eine wichtige überregionale Verbindungs- und Raumerschließungsfunktion und erfülle Gemeinschaftsziele wie das reibungslose Funktionieren des Binnenmarktes und die Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts.

Der geplante Lückenschluss der A 49 südlich der Anschlussstelle (AS) Schwalmstadt umfasst laut Deges die Strecke bis zum Ohmtal-Dreieck mit Verbindung an die A 5. Die Deges wurde vom Land Hessen in Vertretung des Bundes mit der Realisierung der Neubauabschnitte AS Schwalmstadt - AS Stadtallendorf-Nord sowie AS Stadtallendorf-Nord - Ohmtal-Dreieck beauftragt. Für beide Abschnitte liege bestandskräftiges und vollziehbares Baurecht vor.