Kommentare auf Facebook-Seite von Wormser OB gelöscht

Mit einem extra Profil auf Facebook will der Familienvater aus Heidesheim Zeugen finden. Symbolfoto: dpa

Die Kommentare unter einem Post des Wormser Oberbürgermeisters Kissel, die offen zu Gewalt aufgefordert hatten, wurden auf Veranlassung der Kripo jetzt entfernt.

Anzeige

WORMS. Die drei Einträge auf der Facebook-Seite von Oberbürgermeister Michael Kissel, in denen zu Straftaten aufgerufen worden war, sind jetzt verschwunden. Kissel bestätigte auf Nachfrage der WZ, dass sein Büro diese Einträge gelöscht habe. Dies sei „auf ausdrückliche Veranlassung der Kriminalpolizei“ hin geschehen. Kissel selbst hatte in der Vergangenheit stets erklärt, er lasse auf seiner Facebook-Seite nicht löschen. Ohnehin bleibe ihm selbst kaum Zeit, den gesamten Verlauf der Kommentare auf Facebook zu verfolgen. Alle übrigen Zuschriften – die meisten davon kämen per E-Mail – leite er an sein Büro beziehungsweise die städtische Pressestelle weiter. Dort würden sie gesichtet und gegebenenfalls an die Polizei weitergeleitet. Das war etwa bei der Morddrohung so, die ihm ein Unbekannter per Mail geschickt hatte.

Nachdem eine junge Wormserin mutmaßlich von ihrem aus Tunesien stammenden Freund ermordet worden war, hatte Kissel seine und auch die Trauer der gesamten Stadt über die unfassbare Tat auf Facebook bekundet, aber auch gleichzeitig gemahnt, dass das Geschehen nicht genutzt werden dürfe, um Hass zu säen und zu Gewalt aufzurufen. Weit mehr als tausend Kommentare gingen darauf ein. Ein Mann hatte das Foto einer Pistole der Marke Walther gepostet und dazu geschrieben: „Walther – erledige das mal.“ Eine andere hatte dazu kommentiert: „Mein gott (sic!) knallt sie doch alle ab...“ Ein klein bisschen subtiler lautet ein dritter Kommentar, der sich auf das umstrittene Zitat der Kölner Oberbürgermeisterin („eine Armlänge Abstand halten“) bezieht: „5m und 9mm kommen da der Sache schon näher“, schreibt der User. Gemeint ist mit 9 Millimeter offensichtlich die Kalibergröße „9 Millimeter Parabellum“. Diese Einträge sind nun also gelöscht, die Polizei ermittelt wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten.