27.02.2018 – Berlin und Helau

Die Rheinhessische Weinkönigin Lea Kopp. Foto: hbz / Michael Bahr

Lea Kopp ist die amtierende Rheinhessische Weinkönigin, kommt aus Nierstein und berichtet hier von ihren Erlebnissen.

Anzeige

. Fastnacht liegt hinter uns. Privat war ich in Mainz diesmal gar nicht unterwegs, außer am Montagabend auf der Lu. Ansonsten war ich mit meinen Weinkönigin-Verpflichtungen voll beschäftigt. Am Freitagabend durfte ich bei der Fernsehsitzung am Tisch von Landrätin Dorothea Schäfer sitzen. Ich war zum ersten Mal live dabei und muss sagen: Es war cool, eine sehr aktive Sitzung mit viel Musik und sehr guter Stimmung.

Anschließend ging es dann mit dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler, der Nahe-Weinkönigin Pauline Baumberger und der Deutschen Weinkönigin Katharina Staab auf die After-Show-Party. Katharina kommt mich im März besuchen, zusammen mit ihren Prinzessinen. Bis dahin wird hoffentlich auch mein Krönungswein abgefüllt sein. Es wird ein trockener Weißburgunder, den mein Vater und meine Schwester gelesen haben. Von meinem Vater hatte ich mir übrigens eine Winzer-Arbeitskleidung geliehen, mit der ich mich für den Rosenmontagszug „verkleidet“ habe.

Schon vor Fastnacht hatte ich das absolute Highlight meiner bisherigen Amtszeit erlebt: vier Tage Grüne Woche in Berlin. Ich habe dort den rheinhessischen Wein repräsentiert. Das war ein tolles Erlebnis, allerdings habe ich außer Flughafen, Hotel und Messegelände von Berlin nicht viel gesehen.

Zu Hause wartet jetzt erst einmal noch eine ganz andere Aufgabe auf mich: Für meine Ausbildung zur Erzieherin muss ich bis April meine Projektarbeit in der Kita Schwabsburg fertigstellen. Es geht unter dem Motto „Größer, Stärker, weiter“ um Messen und Vergleichen untereinander. Danach steht noch im Juni die Abschlussprüfung an – und dann kann ich mich voll auf die Vorbereitung zur Wahl der Deutschen Weinkönigin konzentrieren.

Anzeige

-----

Leas Traube des Monats: Spätburgunder: An ihm mag ich besonders die schöne Farbe und das Spiel von Fruchtigkeit und Taninen. Gerade jetzt, wo es draußen noch so kalt ist und man drinnen nochmal den Kamin anmacht, passt dieser Wein perfekt.