Breidenbachs Woche: Gerd golft

Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) mit seiner Frau Soyeon Kim. Foto: dpa

Der Ex-Kanzler hatte runden Geburtstag und ist kaum älter als die Nato. Aber wie steht es um seine Abwehrbereitschaft, fragen wir, und blicken auf seine südkoreanische Frau.

Anzeige

. Es gibt ja diese alten Sprüche: Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Der Student geht so lange zur Mensa, bis er bricht. Heute gilt: Der Engländer geht so lange zum Brexit, bis er bricht. Das eigentliche Problem des Brexit, so der „Spiegel“, sei gewesen, „eine hoch diffizile Frage durch eine unterkomplexe Frage ans Volk beantworten zu lassen“. Muster: „Schlagen Sie Ihre Frau eigentlich immer noch? Antworten Sie mit ‚Ja‘ oder ‚Nein‘.“ * Schwieriger Übergang jetzt zu Gerd Schröder. Dieser Tage 75 geworden, fünf Jahre älter als die Nato, aber genauso rüstig. Noch. Denn offenbar hat er sich mit seiner fünften Ehefrau, der Südkoreanerin Soyeon Schröder-Kim, nun, wie sollen wir sagen, also, seit der Fußball-WM 2018 wissen wir ja, wie das laufen kann mit Südkoreanern. Dem Fachblatt „Gala“ entnehmen wir diese Aussage von Kim, wie wir sie nennen: „Ich hätte ihn auch heute gern noch so schlank“. Sie hatte ein Schröder-Bild von 1986 gesehen. Wow!! Wir fallen ins Koma. Man stelle sich den umgekehrten Fall vor! Ein Mann würde so was über seine Frau sagen! Alice Schwarzer würde anrücken, mit einer Kalaschnikow in der Hand und einer Horde zu allem entschlossener Kastrierungsspezialistinnen im Schlepptau! Das sind so Sprüche, da rekapitulierst du ganz kurz die gesetzlichen Milderungschancen im Falle von „Putativ-Notwehr im Exzess“. Der läuft etwa so: Jemand hebt die Hand, um sich mit einem Q-Tips-Wattestäbchen im Ohr zu bohren. Du sagst, du warst sicher, dass auf dem Wattestäbchen Salzsäure war und er dich angreifen wollte. Vorsichtshalber erschießt du ihn. Wir sind beruhigt: Schröder ist gelernter Anwalt. * Ferner entnehmen wir dem „Spiegel“: Schröder sagt, er wolle jetzt gesünder leben und Säfte trinken. Sie sagt: Wir haben einen Entsafter gekauft. Wir sagen: Sie will ihn entsaften, ohne Fleiß//kein Reis. Und: Der Ex-Kanzler, in seiner Jugend als Gerd „Acker“ Schröder gefürchteter Mittelstürmer des TuS Talle (Lippe-Detmold), spielt jetzt Golf. Wir ersparen uns jede quasi-erotische Anspielung der Sorte „Ich spiele nicht Golf, ich habe ja noch...“ * „Schaaatz, seit wann spielst du eigentlich Golf?“ * Schröder habe auch aufgehört, dicke Zigarren zu rauchen. Ob sie das jetzt macht? * Wir wissen weder, ob Verteidigungsministerin von der Leyen, U-Boot-Ursula, wie wir sie nennen, Golf spielt und falls ja, seit wann, noch, ob sie dicke Zigarren raucht oder früher rauchte. Braucht sie auch nicht, sie hat ja das wunderbare Segelschulschiff Gorch Fock, derzeit reparaturbedürftig auf dem Trockendock. Wie meinen? Nein, wir würden nie schreiben, Gerd Schröder liege reparaturbedürftig auf dem Trockendock. Die Süddeutsche Zeitung berichtet jetzt, kein Scherz, dass 11.500 Nieten, mundgeblasen....kleiner Scherz, aber immerhin „von Hand gefertigt“, rein aus Dekorationsgründen an der Außenwand der Gorch Fock angebracht wurden. Wir googeln und sehen, es gibt Vollnieten, Halbhohlnieten, Hohlnieten, Blindnieten, Linsennieten, allerdings keine Bohnennieten. Da wird einiges klar. Die Süddeutsche spricht von einer 860.000 Euro teuren Nietenoptik. Nietenoptik – unwillkürlich kommt einem bei diesem Begriff die Abwehr der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland gegen Südkorea in den Sinn. Und man macht sich Sorgen um Gerd Schröders Abwehr.