Das Maultaschen-Komplott

Die Festplatte von Stefan Mappus ist bekloppt, trotzdem will Baden-Württemberg ganz nah bei Mutti bleiben.

Anzeige

. 380 Grad im Schatten, da flüchtet sich jeder, wenn‘s irgendwie geht, ins Wasser, außer natürlich unsere Londoner Olympiaschwimmer, die haben ja bekanntlich eine Wasserallergie. Brütende Hitze, aber immer, wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Und so schrieb uns die "Gütegemeinschaft Kerzen e.V." in dieser Woche folgende Mail: "Sehr geehrter Herr Breidenbach, für manchen ist der heiß ersehnte Urlaub schon passé, andere fiebern ihm noch erwartungsvoll entgegen." Diese Wortwahl ist echt das, was man braucht, kurz vorm Hitzeschlag. Aber es ging noch weiter: "Mit den neuen innovativen Kerzen in Form wilder Tiere wie z.B. Krokodil oder Nashorn holt man sich ein Stück Afrika ins Wohnzimmer." Kerze in Nashornform, super, brennt bestimmt lange. Muss man nur aufpassen, dass die Kerze nicht angreift, wenn sie gereizt wird. Killerkerze, kennt man ja.

*

Pünktlich zum Hitzehöhepunkt lesen wir in den Nachrichtenagenturen: "Bahn hat Probleme mit Klimaanlagen". Neeeiiiin. Das gibt‘s doch nicht! Gab‘s ja noch nie, oder? Teils seien Wagen gesperrt worden, heißt es da, klar, das ist die optimale Vorgehensweise. Ferner: Reisende hätten ihre Fahrt "später fortsetzen müssen". Man sieht es förmlich, die Reisenden wollten sich das partout nicht mehr antun, wurden aber zum Weiterfahren praktisch in die Waggons hineingeprügelt. Das Allergrößte: Die Bahn stellte Entschädigungen in Aussicht! Wahrscheinlich ermäßigte Fahrscheine für den Winterfahrplan. Das ist der Fahrplan für die Zeit, in der in den Zügen die Heizung ausfällt.

*

Anzeige

Stefan Mappus, baden-württembergischer Ex-Ministerpräsident, hat angeblich bei seinem Auszug aus der Regierungszentrale die Festplatte seines Computers vernichtet. Wahrscheinlich einfach mit dem Hammer drauf gekloppt. Festplatte: bekloppt. Hallo? Die neue Form des zivilen Ungehorsams? Stuttgart 22? Oder einfach Ordnungsliebe und Sauberkeit - schwäbische Kehrwoche mal ganz anders? Lustig jedenfalls, trolliger statt Trollinger. Und echt tatkräftig: hau drauf statt hanoi. Gegen Mappus ermittelt die Staatsanwaltschaft ja im Zusammenhang mit einem Aktiendeal. Mappus könnte online-Beratung machen, unter www.mappus-spaetzle-terminator.de. Sein Vorgänger Oettinger, Günther, the Englishman, wie wir ihn seit seiner Wegbeförderung zum Brüsseler EU-Energiekommissar nennen, hat dann sofort gesagt: "Ich habe vor meinem Auszug aus der Villa Reitzenstein nichts an den Computern in meinem Büro vornehmen lassen." Klar, weil er die Computer wahrscheinlich nie in Gang gekriegt und deshalb nie benutzt hat.

*

A propos. Die wunderbare CDU streitet darüber, wer anstelle der Bundesbildungsministerin Annette Schavan stellvertretende(r) Bundesvorsitzende(r) werden soll...Wie meinen? Muttis Rockzipfel? Na, mal nicht so böse! Also, weil Frau Schavan aus Baden-Württemberg kommt, meinen die Baden-Württemberger, sie hätten quasi einen Erbrechtsanspruch auf das Vizeamt, sozusagen als Maultaschen-Vermächtnis. Andererseits gibt es eine mächtige Bewegung in der CDU, die meint, die Rheinland-Pfälzerin Julia Klöckner solle den Job machen.

*

Wir könnten uns gut vorstellen, dass Günther, the Englishman, dazu Stellung nimmt. I understand fully, that you are holding outshow (Ausschau) after a after-followerin for my very old friendin Annette Sheep-Van as a vice-beforsitterin in the wonderfull Christly Democratic Pub...äähh:Party. Firstly I had the vibration, that I am for Julia, if well (obwohl) I have bethinkings (Bedenken). Julia was a wine-queen in her young days. Ha, ha, I laugh. Every half-hound (Halbdackel) knows, that in Inland-Folder (Reinland-Falz) no goodly wine exists! So I have a goodlier before-crash (Vorschlag):Take Christian Wulff as Muttis Vize. That is goodly for resocialisation. Wulff ist nearly not buyly (fast nicht käuflich). Hear my words, I am an expert for difficult mans, I am a troughlooker (Durchblicker). On the begraving (beim Begräbnis) of my old friend Filbinger I was holding a speech, and it became deep brown in front of the eyes of anybody (jedem wurde fast schwarz vor Augen). But then they all begripped (sie begriffen alle), that Filbinger was a social democrat...äähh, a lupen-pure democrat, so to say a putinpure democrat. So, take Wulff and make it goodly, my warmest warnings for you all.

Anzeige

*

Auch die wunderbaren Kollegen von Spiegel online haben sich des Themas angenommen und schreiben über Klöckner: "Die Theologin wird sogar als kommende Ministerpräsidentin gehandelt. Dabei wirkte Klöckner vor zwei Jahren noch brav und wenig erfahren." Nun, das ist mal wieder die typische Sichtweise von Journalisten, die weit weg sind. Wir dagegen als pflichtbewusste Vertreter Ihrer Zeitung, verehrte Leserinnen und Leser, haben Frau Klöckner schon sehr lange im Blick, und von wegen "vor zwei Jahren noch brav und unerfahren", da müssen wir jetzt mal ein paar Geschichten erzählen, bei denen Ihr, liebe Kinder, besser rausgeht, weil das nichts für Kinderohren ist......Aäätsch! Entwarnung!! Ist nur einer unserer rüden Scherze!! Nein, alles im Lot, ziemlich, wenn man mal davon absieht, dass wir vor sieben Jahren einschreiten mussten, als Frau Klöckner eine längere Strecke in ihrem VW Beetle doch tatsächlich barfuß fahren wollte, allen Sicherheitsregeln zum Trotz. Jetzt, als rheinland-pfälzische CDU-Chefin, wird sie ja chauffiert, was sicher gut ist für alle.