Die Pünktlichkeit der Bahn

Eine S-Bahn. Archivfoto: AfP Asel

Pünktlichkeit und die Deutsche Bahn? Ein Aufraunen. Doch was man täglich im Berufsverkehr mit der S-Bahn des RMV erleben kann, macht den Start in den Arbeitstag zu einer...

Anzeige

. Pünktlichkeit zählt ja neben Fleiß, Ordnungsliebe und Zuverlässigkeit zu den deutschen Tugenden. All diese Attribute vereine ich als Volontärin natürlich auch. Vor allem die Zuverlässigkeit: Ich komme selten zu spät. Die Bahn und der öffentliche Nahverkehr im Rhein-Main-Gebiet sind zwar sicherlich fleißig - aber leider nicht immer so zuverlässig, wie man es von deutschen Unternehmen erwarten würde.

Nein, hier soll jetzt keine Schimpftirade über die Bahn folgen (obwohl ich so einige unschöne Erlebnisse zu bieten hätte). Vielmehr geht es mir um ein Phänomen, dass ich seit meinem Umzug in die Peripherie zwischen Wiesbaden und Frankfurt beobachte: Die Pünktlichkeit der S-Bahn!

Auf die Bahn ist kein Verlass

Meine S-Bahn fährt von und nach Wiesbaden - also meinem Arbeitsplatz - nur alle 30 Minuten. Das allein ist für einen nervösen und Engtakt-verwöhnten Großstädter schon eine Zumutung. Nur fährt diese S-Bahn nicht nur alle gefühlten Ewigkeiten, sondern auch noch PÜNKTLICH. Zu pünktlich. Denn immer, aber auch wirklich immer, wenn ich pünktlich am Bahnsteig eintreffe - dem geht ein lebensgefährliches Radrennen durch die Innenstadt und ein Sprint durch die Bahnhofshalle voraus - sehe ich die S-Bahn nur noch von hinten...Sie fährt also vor ihrer Zeit los. Dann muss ich im besten Fall ja auch nur 30 Minuten am Bahnhof warten.

Anzeige

Bin ich allerdings pünktlich (und das bin ich meistens), fährt die S-Bahn mindestens mit zehn Minuten Verspätung ab. Nie aber, wenn ich auf die letzte Minute komme. Da hilft auch alle tugendhafte Pünktlichkeit nicht mehr....

Nele Leubner