Dschungelcamp Tag 6: „Pfui-Dora” liefert Delikatessen

aus Dschungelcamp

Thema folgen
Claudia Effenberg erhielt im RTL-Dschungelcamp in der Prüfung „Pfui-Dora“ die erste Bestellung.

In der RTL-Sendung geht es in der Nacht zum Donnerstag beim neuen Lieferdienst „Pfui-Dora” rund. Die „Blond-Girls” und Tessa genießen Delikatessen.

Anzeige

Region. An Tag sechs im Dschungelcamp herrscht eine entspannte und meditative Atmosphäre. Jana Urkraft führt die Camp-Bewohner in Atemübungen ein und Claudia Effenberg überwindet ihre Ängste. Trotzdem bleiben emotionale Momente nicht aus.

Während im Camp die Natur genossen und innere Blockaden gelöst werden, geht es beim neuen Lieferdienst „Pfui-Dora“ rund. Die „Blond-Girls“ und Tessa Bergmeier genießen Delikatessen, die man in der Hauptstadt sonst nur für viel Geld bekommt. Als Vorspeise gibt es für Claudia Effenberg Schweine-Nasen. Es ist offensichtlich, dass sie hohe Ansprüche hat. Da ihr die Petersilie fehlt, lehnt sie das knusprige Nasenfleisch ab. Verena Kerth hingegen ist „ein richtiges Viech“ und „eine Maschine“, wenn es um das Essen geht. Es ist selten, dass bei einem Lieferdienst etwas zurückgewiesen wird, besonders nicht Fischaugen oder eine leckere Kuh-Urin-Suppe mit Hühnerherzen. Auch Tessa schmeißt sich in dieser Runde richtig rein und genießt fermentierten Tofu, der unglaublich viele Proteine liefert.

Doch die „Blond-Girls“ und Tessa Bergmeier glänzen mit ihrem Teamwork und erhalten sechs Sterne für ihre Fressorgie. Sie feiern ihren Erfolg, aber Tessa verdirbt schnell die Stimmung, indem sie ihren Begleiter Papis Loveday dazu bringt, sich über sie zu beschweren. Dieser Missklang führt zu einer neuen Debatte und die Stimmung im Camp sinkt schlagartig. Es scheint, dass jeder, der mit Tessa in Kontakt tritt, mit ihren Launen und Ansprüchen überfordert ist. Es sind oft nur kleine Dinge, die zu Konflikten führen, wie ein falsches Wort oder ein unpassender Blick. Papis gibt schließlich auf und verlässt das Camp.

Anzeige

„Du bist immer auf der Verteidigungsposition, hörst nur das, was du hören willst und bist unfähig, Kritik aufzunehmen“, fasst Cecilia Asoro die Problematik mit Tessa zusammen. Diskussionen mit ihr sind sinnlos, da man „ins Leere spricht“.

Transfrau Jolina Mennen erklärt geschlechtsangleichende Operation

Als die Transfrau Jolina Mennen über ihre geschlechtsangleichende Operation spricht, will Cosimo Citiolo mehr Informationen. „Hast du deinen Penis beerdigt?“ Jolina erklärt ruhig und sachlich, dass bei der Schaffung einer sogenannten Neo-Vagina, der Penis nicht entfernt wird, sondern umgeformt wird. Gigi Birofio fragt nach, ob man ihn dann wieder herausholen kann. Jolina gibt eine ehrliche Antwort: Nein, das sei nicht möglich. Sie schafft es, mit ihrer selbstverständlichen Art Aufklärung zu betreiben, ohne dass sich jemand belehrt fühlt.

Als Jana Pallaske von ihr wissen will, wie sie früher hieß, bevor sie ihre Geschlechtsidentität geändert hat, gerät Jolina ins Stocken. Im Dschungeltelefon spricht sie darüber, wie schwierig das Thema des „Deadnamings“ für sie ist. „Es ist etwas Vergangenes, das nichts mit meiner aktuellen Identität zu tun hat. Da ich aber eine öffentliche Person bin, bin ich in der Lage darüber zu sprechen.“ Ihr früherer Name war Julian. Gigi Birofio zeigt sich beeindruckt von Jolina und ihrem Mut, ein positives Beispiel in der LGBTQIA+ Community zu sein.

Anzeige

Im RTL-Dschungelcamp steht die nächste Herausforderung für Lucas Cordalis an. In der Prüfung muss er sich zusammen mit Claudia Effenberg beweisen, die zuvor enttäuschte.

Hier finden Sie alle Texte zum: Dschungelcamp