Nachbarschaftstreffen in Paris

Rote Lippen soll man küssen - wo, wenn nicht in Paris ... Foto: Anja Kossiwakis

Von Wiesbaden nach Paris mit 300 Sachen. Und nicht nur die Mode erwartet mich.

Anzeige

. Was ist denn hier los? Auf dem Bahnhof in Wiesbaden herrscht Chaos. Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich sonntags in der Früh fast allein unterwegs bin. Aber in der Rhein-Main-Halle gab es eine Techno-Party und die S-Bahn ist voller Jugendlicher. Mit fast zehn Minuten Verspätung komme ich in Frankfurt an. Das wird aber knapp. Im Dauerlauf renne ich zum Zug und schaffe es gerade noch.

Heute fahre ich das erste Mal mit dem TGV, dem Hochgeschwindigkeitszug aus Frankreich. Mit über 300 km/h fliegt die Landschaft an mir vorbei. Auf einmal sehe ich die Kuppel von der Kirche Sacre Coeur. Ich bin in Paris!

Knallige Farben

Nachdem ich im Hotel eingecheckt habe, mache ich mich auf den Weg zum Berliner Showroom. Heute ist der letzte Tag der Männer-Fashion Week. Nach fünf Minuten sehe ich die ersten Bekannten - vor der Show von Paul Smith. Im Berliner Showroom entdecke ich Taschen aus recycelter Kleidung von dem Label Schmidttakahashi. Ein Code zeigt an, was die Tasche früher einmal war. Coole Idee!

Anzeige

Knallige Farben locken mich zum Stand von Starstyling. Ist das bunt! Wunderschön ist nun auch der Himmel über Paris. Rosa Wolken am blauen Himmel. Auf der Brücke Pont des Arts findet gerade ein Fotoshooting statt. Was für eine Kulisse!

Zum Abendessen bin ich mit unseren Nachbarn verabredet, die für Ihre Wiesbadener Boutique in den Showrooms auf Einkaufstour sind. Im Restaurant Entrecote gibt es nur ein Gericht, aber das ist echt lecker. Was für ein schöner Abend!

Anja Kossiwakis