Rehberg: Deutsche U21 ohne Geis und Malli - warum nur?

U21-Trainer Horst Hrubesch mit Max Meyer. Foto: dpa

Im Italien-Urlaub die Spiele der U21 bei der EM verfolgen? Alles andere als einfach für unseren Kolumnisten Reinhard Rehberg. Als das Fernsehbild endlich flimmerte, kam die...

Anzeige

. Die U21-Europameisterschaft will ich denn doch sehen. Die Mainzer Johannes Geis und Yunus Malli im Nationaltrikot auf Titelmission, sehr spannend. Also haben wir nach zehn Tagen noch mal schüchtern nachgehakt in unserem italienischen Urlaubsörtchen auf den Hügeln der Marken. Unsere Vermieterin Stefania hatte versprochen, der Fernseher in unserer Ferienwohnung habe selbstverständlich alle deutschen Programme am Start. Sat-TV.

Tatsächlich ging da aber wenig, ein verwackeltes ZDF, RTL und Eurosport Austria, Sat.1 Schweiz. Ende. Deutschland gegen Serbien am Mittwochabend übertrug aber die ARD. Also Druck auf Stefania, diese reizende italienische Mama, die absolut Verständnis hat für unser Anliegen.

Das deutsche Rai Uno

Und tatsächlich, am Mittwoch gegen 19 Uhr stand der Fernsehtechniker vor der Tür. Ein Redeschwall von Stefania machte dem älteren Herren mit Werkzeugkoffer am langen Arm klar, dass er gefälligst das deutsche Rai Uno auf den Bildschirm zu zaubern habe. Kellergewölbewohnung in einem steinalten Palazzo in einem Römerdorf auf 463 Metern über dem Meeresspiegel, na ja, das W-Lan funktioniert auch nicht so richtig, eigentlich gar nicht...

Anzeige

Giovanni betrachtete sich durch seine hellblaue Designerbrille die Sat-Schüssel in unserem kleinen Gärtchen und entschied, dass da dicke Baumzweige und dichte Blätterkonstellationen den Signalempfang stören. Entschlossen hackte er mit einer rostigen Machete ein paar gut gewachsene Äste ab am alten Gartenbaum. Was natürlich unmittelbar nicht zum Durchbruch führte. Kein Rai Uno auf deutsch. Stefania schimpfte, "Stronzo", Giovanni sei hier in Monterubbiano für alles Handwerkliche zuständig, als Fliesenleger sei er aber definitiv tauglicher, und eine Frau habe er auch nicht.

Geis und Malli fehlen

Nach mehreren vergeblichen Sendersuchläufen machte sich Giovanni auf seiner relativ kurzen Leiter an die relativ hoch angebrachte Sat-Schüssel ran. Eine halsbrecherische Kletteraktion mit einem Fuß auf dem Gartenzaun und mit einer Hand am Balkongitter aus dem 18. Jahrhundert. Mit den Fingerspitzen fummelte der breit aufgestellte Handwerker am Leitungskabel herum. Neuer Sendersuchlauf. ARD und sämtliche Dritten Programme sind da.

Die fluchende Stefania schiebt Giovanni aus der Tür. "Stronzo", die schönen Äste… Ich mache mich mit dem neuen Bild vertraut, das Spiel läuft schon. Und was fehlt? Geis und Malli fehlen. Die 05-Profis spielen gar nicht. Meine Frau lacht sich kaputt.

In selbigem Moment geht Serbien in Führung. Eine überragende Soloaktion. Und ich erkenne als Torschützen: Filip Djuricic, der Ex-05er, der in Mainz eine Vorrunde gespielt hat mit der Körperspannung eines Strandbadkickers und der dafür belohnt worden ist mit einem Rückrundenvertrag beim von Ronald Koeman in die Nähe der Europapokalplätze geführten FC Southampton. Der 23-Jährige habe eine sehr gute Saison gespielt in der Premier League, behauptet ARD-Fachkommentator Steffen Freund in der Halbzeit.

Anzeige

Neun Einsätze in der Rückrunde

Na ja, neun Einsätze in der Rückrunde, sechs davon als Einwechselspieler, null Tore, sehr gut ist das nicht. Zumindest im Vergleich mit dem deutschen Kapitän Emre Can, der in seinem ersten Jahr in der Premier League sofort Stammspieler beim FC Liverpool geworden ist. Im direkten Ligaduell hatte Liverpool in Southampton gewonnen, mit 2:0; Stürmer Djuricic war nach vielen verlorenen Duellen gegen Innenverteidiger Can (der als Bub mal bei Blau-Gelb Frankfurt angefangen hat) nach 75 Minuten ausgewechselt worden.

Also, an diesem Abend bei der U21-EM in Prag feuert Filip Djuricic eine große ersten Halbzeit ab. Ständig anspielbar, ballsicher, dribbelstark, flink, wendig, durchsetzungswillig, torgefährlich. Und dann der Beinschuss gegen den Wolfsburger Stopper Robin Knoche, der eiskalte Abschluss gegen den Champions-Legaue-Sieger André ter Stegen im deutschen Kasten, Respekt. Ähnliche Klasseaktionen hatte der serbische Prinz in seinen elf Einsätzen in Mainz nicht im Repertoire. Und nach der Pause wurde Djuricic dann auch in Prag wieder wesentlich ruhiger.

Auch vom Zweitliga-Sternchen kommt nicht viel

Geis und Malli? Die wurden nicht mal eingewechselt von DFB-Coach Horst Hrubesch. Verwunderlich. Da spielte Moritz Leitner im defensiven Mittelfeld, ein Talent, das beim Beinahe-Absteiger VfB Stuttgart nie eine wichtige Rolle inne hatte, am Ende sogar in der U21 um Spielpraxis betteln musste. Für den schwachen Leitner wechselte Hrubesch dann das Leipziger Zweitliga-Sternchen Joshua Kimmich ein, da kam auch nicht viel.

Johannes Geis mit seiner Klassesaison (34/4) in Mainz, in sämtlichen Qualifikationsspielen der U21 einer der Leistungsträger, umworben von diversen Spitzenklubs, blieb auf der Bank. Mag sein, dass der 05-Profi nach diesem problematischen Auftritt des Teams beim 1:1 gegen Serbien der Gewinner war. Vielleicht auch Malli. Nach dem Abpfiff jedenfalls lachten Geis, Malli und der starke Torschütze Djuricic ausgelassen miteinander.