Rehberg: Nübel - für viel Geld vom Rasen auf die Bank

Schalkes Nummer 1 Alexander Nübel wechselt auf die Bayern-Bank. Foto: dpa

Der Wechsel von Alexander Nübel von Schalke 04 zum FC Bayern hat ein großes Echo hervorgerufen. Da wechselt ein Bundesliga-Stammtorwart und eins der größten Talente...

Anzeige

. Die Aufgeregtheiten hätten kaum größer sein können. Ein 23 Jahre alter Torwart wechselt im kommenden Sommer den Arbeitgeber. Seit der Verkündung ist für den jungen Mann nichts mehr wie es vorher war. Alexander Nübel ist nicht mehr Kapitän von Schalke 04. Sein Trainer David Wagner beschäftigt sich darüber hinaus damit, für die Rückrunde eine neue Nummer 1 zu bestimmen.

Bei Nübels künftigem Klub Bayern München steht einer der drei besten Torhüter der Welt zwischen den Pfosten. Manuel Neuer, Weltmeister von 2014, hat mal so eben sein Revier abgesteckt: Spiele freiwillig abgeben an den künftigen Stellvertreter komme nicht in Frage - und davon abgesehen könne er sich überhaupt nicht in die Entscheidung von Nübel reinversetzen.

Stefan Backs ist im Fußballbusiness ein erfahrener Mann. Der 54-Jährige, der Nübel berät, war mal Sportjournalist - beim Sportinformationsdienst, bei der Sport-Bild und bei Sat1. Später fungierte er ein paar Jahre als Medienchef bei dem von Roger Wittmann aufgezogenen Spielerberatungskonzern Rogon. Heute ist der ruhig auftretende Mann Geschäftsführer seiner eigenen Beratungsagentur Siebert&Backs in Dortmund. Er kennt das Geschäft von allen Seiten. Mit diesem Mediengetöse und den entsprechenden Folgen rund um seinen Klienten Alexander Nübel hat Backs sehr wahrscheinlich nicht gerechnet.

Nübel ist ein großes Torwarttalent. Und der in Paderborn aufgewachsene Hüne hat auch Licht im Kopf. Viel Erfahrung hat er noch nicht: 35 Bundesligaeinsätze, vier DFB-Pokal-Spiele, zwei Einsätze in der Champions League, 17 Spiele für die deutsche U21-Nationalmannschaft. In die Schlagzeilen geriet der junge Mann, als er bei Schalke mit Leistung den verdienten Ralf Fährmann aus dem Tor drängte. Nun hat das Talent sich entschieden, den Stammkeeperposten bei S04 einzutauschen gegen den Reservistenjob beim FC Bayern.

Anzeige

Berater wird zum Millionär

Wir dürfen davon ausgehen: Nübel und sein Berater haben sich das lange und sehr gut überlegt. Geld wird dabei eine Rolle gespielt haben. Der Torwart wechselt ablösefrei. Da dürfte ein Handgeld fließen, das auch den Berater, der bis auf Nübel, Fährmann und den Kölner Mittelfeldspieler Marco Höger keine aktiven Erstligaspieler in seinem Portfolio hat, umgehend zum Millionär werden lässt. Dass Nübel darüber hinaus in München künftig ein prächtiges Gehalt kassieren wird, das steht außer Frage. Spieler u n d Berater sind ab sofort für die Zukunft wirtschaftlich abgesichert.

Ob die Bayern ihrer künftigen Nummer zwei nun 15 Einsätze pro Saison versprochen haben oder nicht, das ist nicht sonderlich relevant. Man kann darüber streiten, ob 15 Einsätze in nicht überragend bedeutenden Spielen einem jungen Keeper die Möglichkeit bieten würden, zu einem Weltklassemann zu reifen. Wahrscheinlich nicht. Manuel Neuer wird im März 33 Jahre alt, drei Jahre wird der deutsche Nationaltorhüter wohl noch im FCB-Kasten stehen.

Eine schwere Verletzung kann das Blatt natürlich von heute auf morgen wenden. Sven Ulreich (31) kam in seinen viereinhalb Jahren als Reservekeeper in München wegen Neuers Fehlzeiten national und international auf 44 Einsätze. Darunter waren zwei aufregende CL-Halbfinalspiele gegen Real Madrid. Der ehemalige Stuttgarter, kein überragendes Talent, konnte damit gut leben.

Stammtorhüter erst in drei Jahren

Stand heute muss Alexander Nübel damit rechnen, frühestens im Alter von 26 Jahren Stammtorhüter bei den Bayern zu werden. Wird ihm die Zeit zu langweilig hinter einem fitten und formstarken Neuer, dann könnte er sich für ein oder zwei Jahre ausleihen lassen. Sollte Nübel die nächsten sechs Monate bei den Schalkern auf der Bank verbringen, dann wäre das ein Rückschlag für seinen Entwicklungsprozess. Und mit diesem Status, auch unter Berücksichtigung des Verlusts seines Kapitänsamts, könnte er ab Sommer in München keine großen Ansprüche stellen. Dann ist die Nummer zwei bei S04 auch beim Branchengiganten nur die natürliche Nummer zwei. Konkurrenzkampf? Eher nicht.

Diese Situation hat Nübel mit seiner Unterschrift beim FCB akzeptiert. Dann heißt es geduldig sein, von Neuer lernen – und darauf achten, wie sich der Bayern-Nachwuchskeeper Christian Früchtl entwickelt. Dem 19-Jährigen wird auch sehr viel Talent attestiert. Wie Nübels Entscheidung sportlich einzustufen ist, das lässt sich frühestens in ein, zwei Jahren beurteilen. Aktuell sieht es danach aus: Da wechselt ein Bundesliga-Toptalent ohne Not für sehr viel Geld vom Rasen auf die Bank.