Verlieren verboten!

Darmstadts Kapitän Aytac Sulu (links) und der Mainzer Jhon Cordoba lieferten sich in der Vergangenheit rassige Duelle. Foto: Florian Ulrich

Drei Spiele, eine Chance - mit neun Punkten gegen die Kellerkinder Darmstadt, Schalke und Ingolstadt könnte Mainz 05 den Klassenerhalt schon in drei Wochen feiern.

Anzeige

. Von Dennis Rink

Ein Blick auf den Spielplan genügt, um relativ schnell zu erkennen, worum es für den FSV Mainz 05 in den nächsten drei Partien geht. Das Team von Trainer Martin Schmidt hat die große Chance, den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga praktisch einzutüten. Darmstadt, Schalke, Ingolstadt. Das Trio steht in der Tabelle hinter den 05ern.

„In diesen Spielen gilt: Verlieren verboten“, weiß auch Schmidt. Dann würden die Mainzer die direkten Konkurrenten zumindest einmal auf Abstand halten – oder sogar noch weiter distanzieren, wenn ein Sieg oder mehr dabei herausspringt. Nur ein kurzer Gedanke: Bei drei Dreiern wären die 05er sicher schon durch. Am 26. Spieltag. Aber auch mit fünf Punkten würde der FSV sein Konto auf stattliche 34 aufstocken. „Man muss einfach punkten. Peu á peu. Verlieren wäre ungut“, sagt Schmidt. Ein erster Schritt sei da das Erreichen der 30-Punkte-Marke. „Das ist ein sehr wichtiges Ziel mit Signalwirkung für uns“, betont Schmidt.

Denn in dieser engen Bundesliga zählt jeder Punkt. Deshalb wollte der 05-Trainer auch das Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg unbedingt haben. Zwischen Platz sieben (1. FC Köln; 33 Punkte) und Platz 16 (Hamburger SV; 23) liegen gerade einmal zehn Zähler. „Die Liga hat sich brutal ausgeglichen“, sagt Schmidt. „Du kannst den Strich fast vom Fünften bis zum 15. ziehen.“ Deshalb tun solche Niederlagen wie das 0:2 zu Hause gegen Bremen auch besonders weh. „Wir müssen immer die Tabelle im Auge behalten und dürfen nicht fahrlässig etwas verschenken. Das bringt dann wieder Druck auf den Kessel, den man sich selbst zuschreiben muss.“

Anzeige

Mit einem Erfolg in Darmstadt würden die Mainzer schon einmal noch mehr Druck vom Kessel nehmen. Und vielleicht manövrieren sie sich ja mit einer Serie in diesen drei richtungsweisenden Schwellenspielen schon in sicheres Fahrwasser. Die Chance dazu bietet der Spielplan jedenfalls.