Trotz Corona - Erste Weihnachtsmärkte in Hessen öffnen

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Die Weihnachtspyramide ist ein Wahrzeichen des Darmstädter Weihnachtsmarktes. Archivfoto: Rüdiger Dunker

Während die Inzidenz weiter steigt, läuten die ersten beiden Städte in Hessen mit der Eröffnung ihrer Weihnachtsmärkte die Adventszeit ein.

Anzeige

DARMSTADT/OFFENBACH. Die ersten Städte in Hessen läuten mit der Eröffnung ihrer Weihnachtsmärkte die Adventszeit ein. Los geht es an diesem Montag (11.00 Uhr) etwa in Darmstadt und Offenbach. Angesichts des Budenzaubers mitten in der Pandemie mit aktuell steigenden Infektionszahlen ist aber klar: Glühwein trinken, Geschenke shoppen und Maronen naschen geht nur unter Beachtung der gültigen Abstands- und Hygieneregeln.

Darmstadt plant den Weihnachtsmarkt dezentral

Darmstadt plant den Weihnachtsmarkt dezentral: Buden, Stände und Fahrgeschäfte verteilen sich auf verschiedene Plätze in der City, um mehr Platz zu schaffen und Gedränge in engen Gängen zu vermeiden. Man dürfe nicht außer Acht lassen, so Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne), "dass wir uns mitten in der vierten Welle der Pandemie befinden und weiterhin Vorsicht angesagt ist".

Anzeige

Auch in Offenbach müssen die Besucher auf die Corona-Regelungen achten. "Da der Weihnachtsmarkt überwiegend im Freien stattfindet, setzt das Hygienekonzept in erster Linie auf die Einhaltung der Abstände im Außenbereich und den Hinweis auf ein pandemiegerechtes Verhalten", heißt es aus der Stadt. In überdachten Aufenthaltsbereichen und in Innenräumen gilt die 2G-Regel: Zutritt also nur für Geimpfte und Genesene. Daneben ist noch ein besonderer Service geplant: An drei Tagen soll es eine mobile Impfstation auf dem Offenbacher Weihnachtsmarkt geben.

Von dpa