In diesem Jahr bislang 64 Grippefälle in Rheinland-Pfalz

Eine Frau liegt mit Grippe im Bett.   Symbolbild: dpa

Im Jahr 2020 wurden rund 8200 Fälle gemeldet. In diesem Jahr sind es unter Corona-Hygienebedingungen deutlich weniger.

Anzeige

KOBLENZ. In Rheinland-Pfalz sind in 2021 unter Corona-Hygienebedingungen deutlich weniger Menschen an Grippe erkrankt als in den Vorjahren. Bisher seien dieses Jahr 64 Fälle nachgewiesen worden, sagte der Sprecher des Landesuntersuchungsamtes (LUA), Achim Ginkel, am Donnerstag in Koblenz der Deutschen Presse-Agentur. Zum Vergleich: In 2020 waren es noch insgesamt rund 8200 Fälle gewesen, die gemeldet wurden. In 2019 standen insgesamt knapp 8000 und in 2018 sogar etwa 14.000 Meldungen in der Statistik.

Die niedrige Zahl an Grippefällen in diesem Jahr gehe vor allem auf die Anti-Corona-Maßnahmen zurück - von der Kontaktreduzierung über Maskentragen bis Abstandhalten. Die Höhepunkte früherer Grippewellen waren laut LUA meist im Frühjahr. "Das Frühjahr 2021 hat dieses vermeintliche "Naturgesetz" aber komplett ausgehebelt", sagte der Sprecher. Die Grippewelle 2019/2020 sei stark gewesen, dann aber mit dem ersten Corona-Lockdown in Deutschland deutlich abgeflaut.

Von dpa