HSG-Frauen siegen auf ganzer Linie

(tjp). Während die Handballerinnen der HSG Hinterland beim Heimspieltag in der Dautphetaler Hinterland-Halle auf ganzer Linie siegen, sind die Topteams der Bezirksliga B für...

Anzeige

DAUTPHETAL. (tjp). Während die Handballerinnen der HSG Hinterland beim Heimspieltag in der Dautphetaler Hinterland-Halle auf ganzer Linie siegen, sind die Topteams der Bezirksliga B für die erste Männermannschaft auch zu Hause nicht zu schlagen. Gegen den VfB Driedorf setzte es die dritte Heimniederlage der Saison.

Bezirksliga B Frauen

HSG Hinterland – TSV Griedel II 37:21 (20:13): Von Beginn an spielten die Hinterländerinnen wie aus einem Guss. Die Abwehr mit den starken Torfrauen Anna Meschnark und Christina Biberger stand sicher. Im Angriff wurden klare Chancen erspielt und diesmal auch in Tore umgesetzt. So blieb das 0:1 in der ersten Minute der einzige Rückstand in der Partie. Tor um Tor setzten sich die HSG-Frauen vom Gegner ab und gingen mit sieben Treffern Vorsprung in die Pause. Und diesmal ließen sie auch in Halbzeit 2 nicht nach. In der Schlussphase schwanden bei Griedel zusehends die Kräfte nach und das Ergebnis wurde immer deutlicher. 16 Tore Vorsprung markieren den bislang höchsten Saisonsieg. – HSG Hinterland: Anna Meschnark (Tor), Christina Biberger (Tor); Laura Gemmecke (13), Johanna Tschammer (5), Katharina Alt (4), Jacqueline Bäcker (4), Katharina Lenz (3), Jennifer Harzenetter (2), Patricia Eibeck (2), Jacqueline Frey (1), Josefine Möntnich (1), Emma Schmidt (1), Jenny Konitzer (1) und Anett Fischer.

Bezirksliga C Nord Frauen

Anzeige

HSG Hinterland – FSG Heuchelheim/Erda 20:17 (10:10): Nach zwei verlorenen Spielen gegen die FSG wollten die Hinterländerinnen das dritte Aufeinandertreffen unbedingt siegreich beenden. Zu Beginn konnte sich zunächst keines der beiden Teams deutlich absetzen. In dieser Phase spielte vor allem Jacqueline Bäcker stark auf und erzielte die ersten fünf Tore der HSG. Folgend kamen die Hinterländerinnen etwas besser zum Torabschluss und setzten sich zwischenzeitlich mit drei Toren ab, was auch an einer starken Deckung, angeführt von Leonie-Sophie Debus, lag. Schlussendlich aber erzielten die Gäste doch noch den Ausgleich zur Halbzeit. Doch die HSG spielte zum ersten Mal in der Saison konstant, zeigte keinen Leistungseinbruch und wurde mit dem zweiten Sieg belohnt. – HSG Hinterland: Anna Meschnark (Tor); Jacqueline Bäcker (9), Katharina Kurschus (4), Alicia Wehn (2), Melissa Plack (2), Luisa Plack (1), Emma Schmidt (1), Leonie-Sophie Debus, Laura Damm, Danielle Da Lozzo, Silvia Mucke, Nastassja Schmidt, Sabrina Ritzel, Hannah Pitz.

Bezirksliga B Männer

HSG Hinterland – VfB Driedorf 22:25 (11:10): Stark angefangen und stark nachgelassen – so lautete das Fazit nach dem letzten Heimspiel der Saison. Schnell nach vorn getragene Angriffe in der ersten und zweiten Welle ermöglichten den Hausherren zunächst eine 10:4-Führung. Torwart Elian Lorenz vernagelte zudem zwischenzeitlich seinen Kasten und hielt auch mehrere freie Würfe stark. Ab der 20. Minute stellten die Hinterländer jedoch das Tempospiel ein und ließen gleich mehrfach große Chancen liegen. Somit kamen die Westerwälder zurück ins Spiel und erzielten bis zur Pause den Anschluss. In der zweiten Halbzeit konnten die Hinterländer zunächst die dünne Führung verteidigen, bis dann eine Aneinanderreihung von individuellen Fehlern die komplette Wende einleitete. Die Gäste rissen die Führung an sich und sollten diese auch bis zum Ende behalten. Immer wieder kassierte die HSG Treffer über Außen oder griff in der Abwehr zu spät zu – viele Siebenmeter und Zwei-Minuten-Strafen gegen die Gastgeber waren die logische Folge. Zwischenzeitlich mussten die Hausherren mit drei Mann in Unterzahl spielen. Die Driedorfer nutzten diesen Vorteil gut aus. Im Angriff hielt die Torflaute der HSG an, wobei sich auch Driedorfs Schlussmann auszeichnete. So setzte sich der VfB zwischenzeitlich mit fünf Toren ab, die HSG kam gegen Ende mit einer offensiven Spielweise lediglich noch bis auf drei Tore heran. – HSG Hinterland: Elian Lorenz (Tor); Marco Otto (4 Tore), Frederic Pfeiffer (4), Christian Scholl (3), Felix Biberger (3), Jan-Phillip Stoll (3), Marc Bösser (1), Henning Pfeil (1), Philipp Meyer (1), Marius Pfeiffer (1), Lukas Schneider (1), Moritz Dersch, Sebastian Buder, Samuel Debus.