Peterhansel vor dem 14. Gesamtsieg

(ost). Stephane Peterhansel steht vor seinem 14. Gesamtsieg bei der Rallye Dakar 2021. Der Franzose aus dem Astheimer X-Raid-Team geht als Spitzenreiter auf die abschließende...

Anzeige

YANBU/ASTHEIM. (ost). Stephane Peterhansel steht vor seinem 14. Gesamtsieg bei der Rallye Dakar 2021. Der Franzose aus dem Astheimer X-Raid-Team geht als Spitzenreiter auf die abschließende zwölfte Etappe der Wettfahrt durch die Wüste an diesem Freitag. Vor den finalen 452 Kilometern (225 davon sind Wertungskilometer) von Yanbu nach Jeddah hat Peterhansel in seinem Mini JCW Buggy einen Vorsprung von 15:05 Minuten auf seinen ersten Verfolger, Nasser Al-Attiyah (Katar/Toyota).

Der Katari hatte am Donnerstag den elften Dakar-Abschnitt von Al-Ula nach Yanbu für sich entschieden. Peterhansel, der zwei Reifenschäden hatte, belegte mit einem Rückstand von 1:56 Minuten den zweiten Rang. 30 Sekunden danach erreichte X-Raid-Teamkamerad Carlos Sainz im zweiten JCW Buggy als Dritter das Ziel – auch in der Gesamtwertung liegt der Spanier auf dem dritten Rang (1:04,14 Stunden zurück). Vladimir Vasilyev im Astheimer Allrad-Mini ist Gesamtachter; der Russe hatte den vorletzten Abschnitt, der mit 511 Kilometern die längste Wertungsetappe war, als Siebter abgeschlossen.

Für das Fahrerfeld ging es erneut in die Dünen, was den Piloten alles abverlangte. „Es war eine schwierige Etappe. Wir hatten zwei Platten – einen davon in den Dünen, was es besonders schwer machte. Da waren plötzlich Steine, die einfach nicht zu sehen waren“, sagte Peterhansel: „Zum Glück haben wir nur ein paar Minuten verloren.“

Auch Sainz hatte Reifenschäden zu beklagen, schlug sich aber wie sein Teamkamerad beeindruckend. „Wir hatten dann keine Ersatzreifen mehr, so mussten wir die Etappe mit gewisser Vorsicht zu Ende fahren“, erklärte der Spanier.